Gut getarnt

Jäger der Nacht - Der Igel

bitte auf das Foto klicken

bitte auf das Foto klicken

Wespen im Garten oder auf dem Balkon.

bitte auf das Foto klicken

Rettet die Bienen

Nahrung für Insekten. Welche Saatgutmischungen taugen wirklich als nachhaltige Blumenweide.

klicken Sie bitte auf das Foto

Viele Tierfreunde, die einem Hund ein gutes Zuhause geben möchten, werden von dubiosen Händlern abgezockt. Dieses ist ein seriöser Verein. Die Hundeoase.

Bitte auf das Foto klicken.

Katzen sind verspielt. Die Zeitungskatze.

bitte auf das Foto klicken

Die Katzen Einpunkt und Zweipunkt.

Bitte auf das Foto klicken.

Save the Bees

bitte auf das Foto klicken

Karl-Heinz Jung aus Koblenz-Lay

Herrscher über viele Insektenhotels

bitte auf das Foto klicken

Die Laufenten der kleinen Ranch.

Bitte auf das Foto klicken.

Cora, das kleine Pferdchen auf der Ranch. Bitte auf das Foto klicken.

Apfelspaß auf der kleinen Ranch.

bitte auf das Foto klicken

Das Haubenhuhn. Mehr darüber auf der Seite die kleine Ranch.

Bitte auf das Foto klicken.

So sehen glückliche Hunde der kleinen Ranch aus. Bitte auf das Foto klicken.

bitte auf das Foto klicken

Der erste Eichelhäher an unserem Walnussbrett

Ein Haus zum Überwintern für unsere Igel

bitte auf das Foto klicken

bitte auf das Foto klicken

Wie ein Berufsfischer auf der Mosel Artenschutz betreibt

bitte auf das Foto klicken

Täglich neue Wildbienenhotels

bitte auf das Foto klicken

   Besucherzähler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Haus zum Überwintern für unsere Igel

 

 

In einem Laubhaufen oder einem Igelhaus können Igel am Besten ihren Winterschlaf halten. Ein Igelhaus kann man kaufen oder aber es selber bauen, was mit Sicherheit mehr Spaß macht.

 

Im Herbst benötigen Igel einen Unterschlupf, in dem sie ihren Winterschlaf halten können.Ein dichter Laubhaufen oder ein Holzstapel in einer ruhigen Ecke des Gartens sind prinzipiell völlig ausreichend. Am besten den Garten nicht komplett aufräumen, sondern ein paar unordentliche Stellen, wie es für einen Naturgarten typisch ist, lassen.

 

 

Wichtig ist, daß die Tiere nicht gestört werden. Besondere Vorsicht ist deshalb bei der Gartenarbeit im Herbst geboten, auf den Einsatz von Laubsaugern sollten Naturfreunde verzichten.

 

Der Igelfreund kann auch ein Igelhäuschen aufstellen. Diese gibt es im Baumarkt, im Tierfachgeschäft oder man kann es selber bauen. Gerade für junge, unerfahrene Igel sind diese Quartiere eine echte Hilfe, denn sie sind nachgewiesenermaßen noch schlechte Häuslebauer.

 

Ein Igelquartier für den Winter sollte ungefähr 30 x 30 cm Grundfläche haben, etwa 30 cm hoch sein und einen etwa acht bis 10 cm großen Eingang haben, nicht größer, damit Hunde oder Katzen nicht hinein können. Nach unten ist es offen.

 

Winterquartier von unten vor Feuchtigkeit schützen.

 

Das Innere locker mit Stroh oder trockenem Laub füllen, damit der Igl etwas zum Kuscheln hat. Wer es perfekt machen möchte, gräbt unter dem Igelhaus eine kleine Grube und füllt diese mit Kieselsteinen oder Sand. Der Igel muß auch während des Winterschlafes mal Wasser lassen und geht dafür nicht extra aus dem Haus. Damit sich möglichst wenig Wasser in der Behausung sammelt, den Unterschlupf am besten auf Bretter stellen.

 

Damit das Igelhaus von innen nicht nass wird, sollte es mit Folie oder Plane abgedeckt werden. Von außen kann man das Igelhaus mit verschiedenen Materialien isolieren, zum Beispiel mit Grassoden, Reisig, Laub oder Borke. Wer eine alte Obstkiste verwendet, sollte ein Stück Folie direkt auf die Kiste legen, damit die Igelhütte einigermaßen wasser- und winddicht ist. Zum Abschluß noch schwere Steine auf dem Dach platzieren. Dann kann dem Igelhaus auch der Wind so schnell nichts anhaben.

 

Der Eingang sollte zur wetterabgewandten Seite (Süd-Ost) ausgerichtet sein und das Haus möglichst an einem ruhigen geschützten Platz in einer Hecke oder unter Sträuchern stehen. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierhilfe-mal-anders 2018